Japan: The floating torii gate and Hiroshima (part 4)

25th February, Miyajima. On one of our last days in Kyoto, we went on a day trip to the Miyajima island and Hiroshima. We got on a Shinkansen for a 2-hour journey early in the morning. Once we arrived in Hiroshima, we got on a ferry for 10 minutes to go and explore Miyajima and its famous floating Torii gate.  Miyajima really is such a beautiful and peaceful place. Maybe it was so quiet because we arrived there in the morning, but it contributed to a really nice walk around the island. Only thing we weren’t a fan of, was the food there. We were really hungry but all we could find was seafood – literally everywhere. So we decided to wait until we get back to Hiroshima and got a vanilla ice-cream instead! It was the most perfect weather and made the walk around the island really relaxing. Even in the midst of the main pier with souvenir shops and restaurants, it was calm and peaceful. 

25. Februar, Miyajima. An einem unserer letzten Tage in Kyoto, machten wir einen Tagesausflug auf die Miyajima-Insel und Hiroshima. Früh am Morgen stiegen wir in einen Shinkansen, der uns in ca. 2 Stunden nach Hiroshima bringen sollte. Als wir dort ankamen, nahmen wir eine Fähre für 10 Minuten, um die Miyajima Insel und ihr berühmtes im Wasser treibendes Torii Tor. Miyajima ist wirklich ein wunderschöner und friedlicher Ort. Vielleicht war es so ruhig, weil wir am Morgen angekommen sind, aber das hat auf jeden Fall zu einem schönen Spaziergang um die Insel beigetragen. Das einzige, wovon wir weniger begeistert waren, war das Essen dort. Wir hatten wirklich großen Hunger, aber alles was wir dort finden konnten, waren Meeresfrüchte – wirklich überall an jeder Ecke. Also haben wir uns entschieden zu warten, bis wir zurück in Hiroshima sind, und haben stattdessen ein Vanilleeis genossen! Es war wirklich perfektes Wetter, was den Spaziergang sehr entspannend und angenehmen gemacht hat. Sogar entlang der Promenade mit all ihren Souvenir-Shops und Restaurants, blieb es ruhig und friedlich. 

P1020604

P1020613

P1020615

P1020631

After a short walk along the pier, we finally got closer to the Itsukushima Shrine and the iconic Great Torii (or also the floating Torii). Itsukushima is actually the island’s official name but it is more known and called as Miyajima (which is Japanese for “shrine island” – how nice is that?). The island’s most important, centuries-old shrine and its torii gate are so iconic because they are built over water and during high tide look as if they’re floating in the sea. Unfortunately, we didn’t get to see the island by night or stay in a ryokan, which is the most popular thing to do for tourists on the island. But I’m definitely coming back to Japan, so who knows? 

Oh, and did I mention that – to my surprise – the island had deer walking around as well! 

Nach einem kurzen Spaziergang entlang der Promenade, näherten wir uns endlich dem Itsukushima-Schrein und seinem ikonischen großen Torii (auch schwimmender Torii genannt). Eigentlich ist Itsukushima der offizielle Name der Insel, aber sie ist bekannter unter dem Namen Miyajima (auf Japanisch steht das wortwörtlich für “Schrein-Insel” – wie schön ist das bitte?) und wird auch von allen so genannt. Der jahrhundert-alte Schrein und sein Torii-Tor sind deshalb so ikonisch, weil sie auf dem Wasser gebaut sind und sie während der Flut so aussehen, als würden sie auf dem Wasser treiben. Leider konnten wir die Insel nicht bei Nacht und in einem Ryokan übernachten, was für Touristen eigentlich der beliebteste Grund ist, diese Insel zu besuchen. Aber ich komme definitiv nach Japan zurück, also wer weiß?

P1020622

P1020624

P1020625

P1020626

P1020630

IMG_20180225_122207_840 (1).jpg

After admiring this place and walking inside the shrine, we decided to slowly make our way back to the ferry as we’ve seen what we both really wanted to see and also knew that we will need time in the Hiroshima Peace Memorial Museum we would go to. The walk back to the ferry was so nice as the island really has so many picturesque spots all around. 

Nach dem Bewundern und dem Rundgang im inneren des Schreins, entschieden wir uns dazu, langsam den Weg zurück zur Fähre einzuschlagen, da wir beide gesehen haben, wofür wir gekommen waren und auch wussten, dass wir viel Zeit im Hiroshima Friedenspark und -museum brauchen werden. Der Spaziergang zurück zur Fähre war wirklich schön, weil die Insel unglaublich viele pittoreske Orte hat. 

P1020633

P1020635

P1020637

25th February, Hiroshima. Back in Hiroshima we first went to get something to eat before making our way towards the Peace Memorial Museum.

25. Februar, Hiroshima. Zurück in Hiroshima sind wir zuerst etwas Essen gegangen, bevor wir uns auf dem Weg zum Friedensmuseum machten. 

P1020643

P1020654

The Museum was really informative and detailed, providing us with historical info and also scientific information. We also sat down for around half an hour or longer just watching witnesses and victims of the bombing of Hiroshima talk about what and how it happened and their own experience and dealing with the bombing. It made the whole museum experience even “heavier” to digest, especially also seeing the photos and preserved objects and clothes was devastating. 

Das Museum ist wirklich sehr informativ, detailliert und versorgt die Besucher nicht nur mit dem historischen Hintergrund, sondern auch mit wisschenschaftlichen Infos. Wir haben uns im Museum auch für eine halbe Stunde oder sogar länger, um Interviews mit Zeitzeugen und Betroffenen des Atombombenanschlags auf Hiroshima, anzusehen. Sie sprachen über den Anschlag, über ihre eigenen Erfahrungen damit und wie sie damit umgegangen sind. Es hat die ganze Museumserfahrung sogar noch schwieriger zu verdauen gemacht, besonders die vielen Fotos, erhaltenen Objekte und Kleider zu sehen, war niederschmetternd. 

IMG_20180225_155345_647

One drawing has stuck with me ever since I saw it. It is a drawing of a boy. When you read the artist’s description, it just hits you hard

A boy clinging to a gate seemed to be crying. When I called to him and touched him, I found he was dead. 

1,300 m from the hypocenter – Shukkeien Garden’s back gate. 

 

Ein Gemälde ist mir seitdem ich es gesehen habe, noch immer im Kopf geblieben. Es ist ein Porträt eines Jungen. Wenn man die Beschreibung des Künstlers liest, trifft das einen mitten ins Herz. 

Ein an einem Tor sich festklammender Junge schien zu weinen. Als ich nach ihm rief und ihn berührte, musste ich feststellen, dass er tot war. 

1.300 m vom Hypozentrum – Shukkein Gartens Hintertor. 

DSC_3298

dsc_3297-4.jpg

With all the horrors Hiroshima experienced during that time and many years after, it seems like the city is holding on to one particular thing: they want peace in the world and the destruction of all nuclear weapons. For this reason, outside the museum in the park, you can find a monument with a burning flame on top of it. The flame is there 24/7 and has only one purpose to it:

Mit all dem Horror, den Hiroshima während dieser Zeit und noch Jahre später, erfahren hat, scheint diese Stadt sich an einer bestimmten Sache festzuklammern: sie will Frieden auf der Welt und die Zerstörung aller nuklearer Waffen. Aus diesem Grund, findet man außerhalb des Museums im Park ein Denkmal mit einer brennenden Flamme auf seiner Oberfläche. Die Flamme brennt die ganze Zeit und hat einen bestimmten Grund: Hiroshima wird die Flamme erst dann löschen, wenn alle nuklearen Waffen der Welt verschwinden.

Bildschirmfoto 2018-04-03 um 18.40.44

The peace message seems to be very important for Hiroshima as you can find all sorts of monuments, memorial sites and quotes not only in the park, but also inside the museum. 

After the museum and the walk through the memorial park, we reached the Atomic Bomb Dome and for me personally, it felt surreal to see this, made me sad and finally also angry at how our world still hasn’t been able to become wiser and learn from mistakes made in the past. 

Die Friedensbotschaft scheint für Hiroshima sehr wichtig zu sein, da man viele Arten von Denkmälern und Zitate nicht nur im Park, sondern auch im Museum selbst, finden kann.

Nach dem Museumsbesuch und dem Spaziergang durch den Friedenspark, erreichten wir das Friedensdenkmal (auch Atombombenkuppel oder A-Bomb dome gennant) und für mich persönlich, fühlte es sich wirklich surreal an das zu sehen, machte mich traurig und schlussendlich auch wütend darüber, dass unsere Welt immer noch nicht in der Lage ist, klüger zu werden und von den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. 

P1020649

IMG_20180225_163531_463

IMG_20180225_163422_794

img_20180225_163441_367-1.jpg

P1020655

To leave this post on a more positive (or maybe also motivating) note, I’ll show you a photo of a projection slide-show in the museum. It doesn’t need any explanation, the quote says enough. 

Um diesen Post etwas positiver (oder vielleicht auch motivierender) enden zu lassen, zeige ich euch ein Foto einer Slide-Show Projektion aus dem Museum. Es braucht keine großartige Erklärung, denn das Zitat allein sagt schon alles. 

dsc_3296-1.jpg

Until next time! 

Bildschirmfoto 2017-11-02 um 11.17.40

Advertisements

4 thoughts on “Japan: The floating torii gate and Hiroshima (part 4)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s