Japan: 6 days in Kyoto (part 2)

“I loved the quiet places in Kyoto, the places that held the world within a windless moment. Inside the temples, Nature held her breath. All longing was put to sleep in the stillness, and all was distilled into a clean simplicity.” 

– Pico Iyer

February 21st, Kyoto. We were sad to leave Tokyo, but travelled on to Kyoto excited and knowing we would be coming back to Tokyo after a week anyway. It’s early in the morning, we’re checking out of our hotel and are making our way towards the train station. The actual journey on the famous bullet-train to Kyoto was also an exciting and new experience for me. You could feel the train speed up at times, it started shaking everytime another Shinkansen passed and walking around the train you really did feel the speed at times, as well. But what I loved most about our bullet-train rides was the silence, the amount of legroom we had and the nice views we could admire from the window (I always get the window seats, although sometimes I do feel bad and tell my boyfriend to sit at the window!). 

21. Februar, Kyoto. Wir waren traurig, Tokyo zu verlassen, aber sind mit Vorfreude und dem Wissen, dass wir so und so in einer Woche in Tokyo zurück sein würden, nach Kyoto weitergereist. Es ist Früh am Morgen, wir checken gerade aus unserem Hotel aus und machen uns auf den Weg zum Bahnhof. Die Fahrt mit dem berühmten Shinkansen-Zug war auch eine aufregende und neue Erfahrung für mich. Man konnte oft spüren, wenn der Zug die Geschwindigkeit beschleunigte, der Zug wackelte jedes Mal, als ein anderer Shinkansen vorbeifuhr und während dem Spazieren duch den Wagon konnte man die Geschwindigkeit oft sehr stark spüren. Aber was ich an unseren Shinkansen-Fahrten am meisten mochte, war die Stille, die Beinfreiheit bei unseren Plätzen und die schöne Aussicht, die wir vom Fenster genießen konnten (Ich bekomme immer die Fensterplätze, obwohl ich mich manchmal  schlecht damit fühle und meinem Freund den Fensterplatz anbiete!). 

IMG_20180221_142303_942-1.jpg

We didn’t do much on our first day in Kyoto. We checked into our hotel (which was amazing!), then went out and wandered around the streets a little bit before finding a place to eat in the evening. It was a really nice evening. While the meal wasn’t anything special, we also had a few drinks and just sat and talked there for quite a while.

Wir haben nicht allzu viel gemacht an unserem ersten Tag in Kyoto. Wir sind zuerst einmal in unserem Hotel eingecheckt (welches übrigens wirklich toll war!), sind ein wenig durch die Straßen geschlendert, bevor wir einen Ort zum Essen gefunden haben. Es war ein schöner Abend. Obwohl das Essen per se nichts Besonderes war, hatten wir auch ein paar Drinks und sind einfach nur eine Weile dort gesessen und unsere Eindrücke der letzten Woche geteilt.

P1000807

P1000813

IMG_20180221_171740_475

February 22nd, Kyoto. Second day in Kyoto and I just couldn’t wait any longer. So we went to see the Bamboo Forest straight in the morning, so that we could experience it before it got too crowded.

The bamboo forest is a governmentally recognised soundscape. If you manage to go there when it’s relatively quiet and not too crowded, you can enjoy the crackling sound of bamboo, rustling leaves and swaying bamboo trees. It’s beautiful and unique only to bamboo forests. 

Der zweite Tag in Kyoto und ich konnte schon nicht mehr länger warten. Wir sind also gleich am frühen Morgen zum Bambuswald gefahren, um diesen zu genießen noch bevor es zu voll mit Besuchern wird. 

Der Bambuswald ist eine von der Regierung anerkannte sogennante “Soundscape” in Japan. Soundscape oder auch Klanglandschaft bezeichnet die akustische Umgebung bzw. Geräusche, die eine Person an einem Ort umgeben. Schafft man es dorthin zu kommen, wenn es noch einigermaßen ruhig und nicht zu voll ist, kann man das knisternde Geräusch von Bambus, die raschelnden Blätter und hin-und-her schwingenden Bambusbäume genießen. Es ist wirklich wunderschön und einzigartig. 

DSC_0825-1

P1020500

IMG_20180222_121905_110-1

IMG_20180222_194159_644-1

P1020505

P1020507

After that, we just kept on walking and ended up somewhere, where basically no tourists or even locals, walked. Amongst other things, we found a temple, where apart from another couple, we actually were the only ones. It was so peaceful and the walk uphill also gave us the most breathtaking view over Kyoto.

Danach sind wir einfach noch etwas weiterspaziert und sind in eine Umgebung gekommen, die frei von jeglichen Touristen und wo wir, eigentlich auch nur sehr wenigen Menschen im Allgemeinen, begegnet sind. Unter anderem haben wir dort auch einen wunderschönen Tempel gefunden, wo wir – außer einem weiteren Paar – die einzigen waren. Es war sehr friedlich und ruhig und der Spaziergang hinauf zum Tempel hat uns auch einen wunderschönen Ausblick über Kyoto ermöglicht. 

IMG_20180222_120329_470

IMG_20180222_125708_806

IMG_20180222_125536_103-1

DSC_0845

We then decided to go and see the famous Nijo Castle and it was magnificent! Nijo Castle was built in 1603 during the Edo Period. It was the Tokugawa Ieyasu’s – first shogun of the Edo period – residence in Kyoto. As always, we had to take off our shoes once we decided to look at it from the inside. While I can understand it might be annoying to some people, I actually enjoyed and appreciated this tradition. Besides, you do not need to walk barefoot when you do castle-sightseeing as they always provide you with slippers. 

Danach entschieden wir uns die berühmte Burg Nijo anzusehen, und es war wirklich beeindruckend! Die Burg Nijo wurde in 1603 während der Edo-Periode gebaut. Es war Tokugawa Ieyasus – erster Shogun der Edo-Periode – Residenz in Kyoto. Als wir uns entschieden die Burg auch von innen zu betrachten, mussten wir, wie immer, unsere Schuhe ausziehen. Obwohl ich verstehen, dass es für manche Menschen nervig sein kann, habe ich diese Tradition eigentlich sehr genossen und schätzen gelernt. Außerdem muss man natürlich nicht Barfuß laufen, da sie einem immer Schlapfen bereitstellen.

IMG_20180222_152053_429

IMG_20180222_152335_761

DSC_0871_2-2

DSC_0874-2

And afterwards, we found a cute little ramen place and decided to give it a try. I still think it was the best ramen dish we had during our Japan trip!

Und danach haben wir ein süßes, kleines Ramen-Restaurant gefunden und uns auch gleich mal hineingesetzt. Ich bin noch immer der Meinung, dass das das beste Ramen-Gericht während unserer ganzen Japan-Reise war!

DSC_0876_2-2

February 23rd, Kyoto. Next, probably the most famous destination in Kyoto. The Fushimi-Inari Shrine. The shrine is located at the base of the mountain Inari. It was surreal. It was definitely different to what we expected. After a short walk up to the shrine, you already get to see the start of the famous row of red Torii gates, which all were donated by individuals or companies to express prayers or show appreciation. These gates guide you along the  2-hour-walk up to the top of the mountain. 

Als nächstes, die wahrscheinlich berühmteste Destination in Kyoto. Der Fushimi-Inari Tempel. Der Tempel befindet sich am Fuß des Berges Inari. Der Vormittag dort war ein surreales Erlebnis. Es war auf jeden Fall anders, als wir erwartet hatten. Nach einem kurzen Spaziergang zum Tempel, sah man auch schon gleich den Beginn der berühmten Reihe von roten Torii-Toren, welche alle von verschiedenen Menschen und Firmen gespendet wurden (und immer noch werden), um ein Gebet auszusprechen oder Wertschätzung zu zeigen. Diese Tore begleiten dich den ganzen 2-Stunden-langen Spaziergang zur Spitze des Berges. 

P1020514

P1020518

P1020521

IMG_20180223_082607_327-1

One thing I also loved around the shrine was the fox statues and souvenirs. They are so important there because foxes or “kitsune” are actually regarded as the messengers of the gods.

Eine Sache, die mir an diesem Ort auch wirklich gut gefallen hat, waren die vielen Fuchs-Statuen und souvenirs. Sie sind dort so wichtig, weil Füchse oder auch “kitsune” als Boten der Götter gesehen werden.

P1020535

February 24th, Kyoto. Kyoto just seems really pure. It is a calm city, full of tradition. It is not just the buildings and shrines that are historical and traditional, but you also see more people wearing Kimonos than in Tokyo, for example. If you want to explore traditional Kyoto, the Higashiyama District is especially beautiful, also at night. It’s a historic district full of narrow lanes, wooden buildings, old merchant shops and is also the place where the famous Yasaka Shrine is located.

Kyoto erscheint einem einfach rein. Es ist eine ruhige, traditionsreiche Stadt. Es sind nicht nur die Gebäude und Tempel, die historisch und traditionell sind, sondern auch die Menschen dort – man sieht viel mehrMenschen Kimonos tragen als in Tokyo, zum Beispiel. Will man das traditionelle Kyoto entdecken, ist der Higashiyama Bezirk besonders schön, auch bei Nacht. Es ist der historische Teil Kyotos voll von engen Gassen, hölzernen Gebäuden, alte, fast mittelalterliche Geschäfte und ist außerdem auch der Ort, der den berühmten Yasaka-Tempel beherbergt. 

img_20180222_183033_527-1.jpg

IMG_20180222_182733_783

IMG_20180222_183240_942

LRM_EXPORT_20180327_182336

IMG_20180224_194705_980

February 26th, Kyoto. On our last day we went to the Kinkaku-ji temple, also called Golden Pavilion. Kinkaku-ji is a Zen temple whose top floors are covered completely in gold leaf. What’s interesting about it, though, is that each floor is actually built in a different style of architecture. The first floor is built in the Shinden style that was used to build palaces, the second floor is built in the Bukke style which is considered the Samurai style and the third floor is built in the Chinese Zen style.

It was such a breathtaking view. The walk around the temple, although it was crowded, was nice and relaxing, too. I had seen the Golden Pavilion pictures before but I did not expect it to really look like it did on the internet. But I can assure you, the reflection in the mirror pond Kyoko-chi is as real as it gets and unedited. Surreal view.

An unserem letzten Tag sind wir zum Kinkaku-ji Tempel, auch der goldene Pavillion genannt, gegangen. Kinkaku-ji ist ein Zen-Tempel, dessen obere Etagen komplett von echtem Blattgold umhüllt sind. Was interessant daran ist: jede Etage wurde in einem anderen Baustil gebaut. Die erste Etage wurde im Shinden Stil gebaut, der für den Bau von Palasten benutzt wurde, die zweite im Bukke Stil, das als Samurai-Stil bekannt ist, und die dritte und letzte Etage repräsentiert den chinesischen Zen-Baustil. 

Es war ein wirklich unglaublicher Anblick. Der Spaziergang rund um den Teich – obwohl es doch einige Besucher gab an dem Tag – war sehr schön und auch entspannend. Ich hatte schon vorher Fotos von Kinkaku-ji gesehen, aber ich habe nicht erwartet, dass es wirklich so aussehen würde, wie auf den Fotos aus dem Internet. Aber ich kann euch aus eigener Erfahrung jetzt versichern, dass das Spiegelbild im berühmten “Spiegelteich” Kyoko-chi nicht viel echter und unbearbeiteter sein kann als es auf den Fotos aussieht. Ein surrealer Anblick. 

IMG_20180226_155030_267-1

P1020687

P1020692P1020695

If you asked me what place I loved most, I couldn’t tell you. I fell in love with Tokyo and Kyoto. Tokyo is a vibrant, colourful, exciting city that really never sleeps (although for some reason it is still so quiet there) and Kyoto is the total opposite: peaceful, traditional, historic and a perfect place to get away from the hustle and bustle of Tokyo for a bit!

As we stayed in Kyoto for 6 whole days, we also went on many day trips. I will write a separate blog post on them, as this would have gotten way too long if included it in here! 🙂

Thank you so much for reading again! The next place I will be rambling on about is beautiful Nara with all its deer around the city!

Würdet ihr mich fragen, wo es mir am besten gefallen hat, könnte ich es euch nicht sagen. Ich hab mich in Tokio und Kyoto verliebt. Tokio ist eine lebhafte, bunte und aufregende Stadt, die wirklich nie schläft (obwohl es aus irgendeinem Grund dort trotzdem unglaublich ruhig sein kann) und Kyoto ist das totale Gegenteil: friedlich, traditionell, historisch und der perfekte Ort um dem Stadtgewühl von Tokio für eine Weile zu entkommen! 

Da wir in Kyoto ganze 6 Tage verbracht haben, sind wir natürlich auch auf viele Tagesausflüge gefahren. Darüber werde ich einen separaten Post schreiben, da dieser sonst viel zu lang geworden wäre! 🙂 

Danke fürs erneute Lesen! Der nächste Ort, über den ich nicht genug berichten kann, wird über das wunderschöne Nara mit all seinen Rehen sein! 

Bildschirmfoto 2017-11-02 um 11.17.40

Advertisements

8 Comments Add yours

  1. This sounds incredible! Pictures are fab ❤ How long were you there for?

    Liked by 1 person

    1. verilesr says:

      Thank you! 🙂 I was there for 2 weeks, which was still way too short! There’s so much to see! ☺

      Liked by 1 person

  2. Chelc says:

    I have been waiting oh so long for this! Once again I am finding myself extremely jealous! I appreciate the way you included the facts about each place. It’s inspired me to do a bit more research myself in the future! Japan has always had a special place in my heart and I hope to travel there one day myself!

    Liked by 1 person

    1. verilesr says:

      Aww thank you! ❤️ I’m sure you’ll go there one day!! ☺️ Yeah I’ve always liked knowing a bit of the history or interesting facts, it makes travelling even more fun and special to me! 🙂

      Like

  3. briannamarielifestyle says:

    I’ve always wanted to go to Japan! Followed 🙂
    Brianna | http://briannamarielifestyle.com/

    Liked by 1 person

  4. BeingChloe says:

    I have always wanted to go to Japan! It looks so pretty, I’m so jealous you go to go! x

    Liked by 1 person

    1. verilesr says:

      Thank you for reading!! 🙂 xx

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s